Seit September im neuen Gebäude

„Das alles hat gehörig Kraft gekostet“, so beschreibt Geschäftsführerin Petra Helgert die Bauphase des neuen Verwaltungsgebäudes. Doch die Mühen haben sich gelohnt, denn auf dem Firmengelände in Flossenbürg ist ein wirklich außergewöhnlicher Bau entstanden. Auf 11 mal 20 Metern wird seit September 2016 eindrucksvoll gezeigt, wie vielfältig und fantasievoll einsetzbar das Material Granit ist. Besondere Spannung erzeugt das Gebäude durch ein asymmetrisches Dach.

Das neue Verwaltungsgebäude ist somit zugleich ein repräsentatives Eingangsportal zum Firmengelände, sowie ein Begegnungs- und Arbeitsort. Für die Gestaltung des Baus, der in seiner Form an einen typischen Granitblock erinnert, war der Weidener Architekt Stefan Kunnert verantwortlich.